TAPISSERIE SCASSA

Die Arazzeria Scassa, 1957 von Ugo Scassa in Asti gegründet, ist eines der bedeutendsten Gobelingeschäfte der Welt. Heute wie gestern wird jeder Scassa-Wandteppich von den erfahrenen Händen von Webern und Webern auf Webstühlen aus dem 17. Jahrhundert mit der traditionellen Hochlitzentechnik der großen Wandteppichhersteller der Vergangenheit bearbeitet.

Kunst- und Handwerkskunstwerke erzählen von einem erlesenen Wissen, das in unserer Familie seit zwei Generationen weitergegeben wird.

JEDER TAPISSERIE IST HANDGEFERTIGT

Jeder Scassa-Wandteppich ist handgefertigt dank der geschickten Arbeit der Webermeister, einschließlich der Mitglieder der Familie Scassa, die seit zwei Generationen das handwerkliche Know-how und die Kultur des Wandteppichs bewahrt und weitergegeben haben. Stunden, Monate, Jahre Arbeit verwandeln sich in Werke von höchstem künstlerischen Wert, die in den größten Museen der Welt, in den Räumen des Quirinals und in den persönlichen Gemächern Seiner Heiligkeit sowie in den privaten Residenzen ausgestellt werden Kunden der Arazzeria Scassa. Es ist der Investition und Sensibilität der Kunden zu verdanken, dass die Tapisserie seit über einem halben Jahrhundert als Sprecher einer künstlerischen Exzellenz gedeiht, die von Asti aus zur Welt spricht.

Erfahren Sie mehr unter folgender Adresse: arazzeriascassa.it

GESCHICHTE

Ugo Scassas Wandteppich von Asti es erlangte 1960 Berühmtheit, als das Labor den Auftrag für das Weben einer Reihe von Wandteppichen erhielt, die die Hallen des italienischen Turboschiffs Leonardo da Vinci geschmückt hätten. Die Geschichte des Wandteppichs und die Geburt der Beziehung von Ugo Scassa mit der Kunst der Wandteppiche geht einige Jahre zurück, als 1954 ein Wandteppich ausgestellt wurde, der vom Architekten Ettore Sottsass jr. entworfen wurde. auf der Mailänder Triennale, gewebt von einem lokalen Hersteller, der Firma Redan di Pinerolo. Aus dieser glücklichen Begegnung entstand ein außergewöhnliches künstlerisches Abenteuer, das bis heute eine professionelle Ausbildung mit der Leidenschaft für zeitgenössische Kunst verbindet. Am Anfang dieses Weges sind die Gobelin-Experimente von Ugo Scassa, dem Gründer des Asti-Gobelins, zu stellen.

„Als ich meinen ersten Wandteppich auf den Webstuhl legte“ , erzählte Ugo Scassa „Ich folgte nur dem Ruf meiner Leidenschaft, beseelt von der Überzeugung, dass der Wandteppich seine eigene Relevanz finden könnte, dass er es verdient, wieder ein Mittel und sicherlich nicht das letzte künstlerische Ausdrucksmittel in der modernen Welt zu sein. Die Idee, zu versuchen, sich zu einem einheitlichen poetischen Ausdruck zu verschmelzen, und das erfolgreich, war spannend tausendjährige Technik mit den skrupellosesten Stilinnovationen der modernen figurativen Kunst. Und was mich am meisten angeregt hat, war, dass eine Technik, die bewusst unverändert geblieben ist, ohne ihre Instrumentalität im geringsten zu verändern, durch die Begegnung mit jenen neuen stilistischen Erfindungen belebt wurde, die von einer anderen ästhetischen Sensibilität als der Vergangenheit zeugen.

TAPISSERIE SCASSA

L’Arazzeria Scassa, fondée à Asti en 1957 par Ugo Scassa, est l’un des magasins de tapisserie les plus importants au monde. Aujourd’hui, comme hier, chaque tapisserie Scassa est travaillée par les mains expertes des tisserands et des tisserands, sur des métiers à tisser du XVIIe siècle, avec la technique traditionnelle des grands tapissiers d’autrefois.

Œuvres d’art et d’artisanat, racontent un savoir-faire choisi, qui se transmet dans notre famille depuis deux générations.

CHAQUE TAPISSERIE EST FABRIQUÉE À LA MAIN

Chaque tapisserie Scassa est réalisée à la main grâce au travail habile des maîtres tisserands, dont les membres de la famille Scassa, qui depuis deux générations ont préservé et transmis le savoir-faire artisanal et la culture de la tapisserie. Des heures, des mois, des années de travail se transforment en œuvres de la plus haute valeur artistique, exposées dans les plus grands musées du monde, dans les salles du Quirinal et dans les appartements personnels de Sa Sainteté, ainsi que dans les résidences des particuliers clients de l’Arazzeria Scassa. C’est grâce à l’investissement et à la sensibilité des clients que la Tapisserie prospère depuis plus d’un demi-siècle en tant que porte-parole d’une excellence artistique qui parle au monde depuis Asti.

En savoir plus à l’adresse suivante: arazzeriascassa.it

L'HISTOIRE

La tapisserie d’ Ugo Scassa d’Asti il est devenu célèbre en 1960, lorsque le laboratoire a obtenu le contrat pour le tissage d’une série de tapisseries qui auraient décoré les halls du turboship italien Leonardo da Vinci. L’histoire de la tapisserie et la naissance de la relation de Ugo Scassa avec l’art de la tapisserie remonte à quelques années plus tôt lorsque, en 1954, une tapisserie conçue par l’architecte Ettore Sottsass jr a été exposée. à la Triennale de Milan, tissé par un fabricant local, l’entreprise Redan di Pinerolo. Une aventure artistique extraordinaire est née de cette heureuse rencontre, qui conjugue encore aujourd’hui formation professionnelle et passion pour l’art contemporain.. Les expériences de tapisserie menées par Ugo Scassa, fondateur de la tapisserie d’Asti, sont à placer au début de ce chemin.

“Quand j’ai posé ma première tapisserie sur le métier” raconte Ugo Scassa « Je n’ai fait que suivre l’appel de ma passion, animée par la conviction que la tapisserie pouvait trouver sa propre pertinence, qu’elle méritait de redevenir un moyen, et certainement pas le dernier, d’expression artistique dans le monde moderne. L’idée d’essayer de fusionner, et avec succès, en une expression poétique unitaire, était passionnante technique millénaire aux innovations stylistiques les plus sans scrupules de l’art figuratif moderne. Et ce qui m’a le plus stimulé, c’est qu’une technique qui est restée délibérément inchangée, sans altérer du tout son instrumentalité, a été animée par la rencontre avec ces nouvelles inventions stylistiques qui témoignent d’une sensibilité esthétique différente de celle du passé. “

Translate »